Kai Pflaume erhält den Bobby 2014

Zeig mir Deine Welt! Von links nach rechts: Ronja Nobbe, Ottavio Tavormina, Kai Pflaume, Tom Auweiler, Verena Glatter, Sebastian Urbanski und Anna Ring. Foto: ARD/Frank Wartenberg

Zeig mir Deine Welt! Von links nach rechts: Ronja Nobbe, Ottavio Tavormina, Kai Pflaume, Tom Auweiler, Verena Glatter, Sebastian Urbanski und Anna Ring. Foto: ARD/Frank Wartenberg
Zeig mir Deine Welt! Von links nach rechts: Ronja Nobbe, Ottavio Tavormina, Kai Pflaume, Tom Auweiler, Verena Glatter, Sebastian Urbanski und Anna Ring. Foto: ARD/Frank Wartenberg
Den Medienpreis BOBBY der Bundesvereinigung Lebenshilfe erhält in diesem Jahr Kai Pflaume: Mit seiner unterhaltsamen ARD-Reihe „Zeig mir Deine Welt“ hat Kai Pflaume Fernseh-Neuland beschritten. „Lebensfreude in vier Teilen“ nennt er die Mischung aus Magazin, Interview und Reportage, die im Juni 2013 ausgestrahlt wurde. Pflaume hat Menschen mit Down-Syndrom getroffen, sie ein Stück in ihrem Alltag begleitet und mit ihnen geplaudert – über ihren Alltag, ihre Wünsche und Träume.
Und Sebastian Urbanski, Ottavio Tavormine, Ronja Nobbe und die anderen lassen ihn teilhaben. „Er begegnet ihnen respektvoll, mit viel Humor – und authentisch auf Augenhöhe. Kein erhobener Zeigefinger erklärt dem Zuschauer aus Fachperspektive, was Inklusion bedeutet. Kai Pflaume und seine Protagonisten zeigen es uns einfach – und langweilen dabei keine Minute“, sagt Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Bundestagsvizepräsidentin.
Zu attraktiver Sendezeit und im ersten Fernsehprogramm haben Pflaume und sein ARD-Team einem breiten Publikum gezeigt, wie ein oft glückliches Leben mit Behinderung aussehen kann, und damit dem Gedanken der Teilhabe einen großen Dienst erwiesen. Der Preis wird im Oktober in Berlin verliehen.

Mit dem BOBBY, benannt nach Bobby Brederlow, einem Schauspieler mit Down-Syndrom, würdigt die Lebenshilfe seit 1999 vorbildliches Engagement für Menschen mit Behinderung, das geeignet ist, aufzuklären und Vorurteile abzubauen.
Der Lebenshilfe-Preis wird zum 15. Mal verliehen; er ist nicht mit einem Preisgeld verbunden. Bisher wurden mit der Bobby Brederlow nachempfundenen Bronze-Skulptur unter anderen Günther Jauch, Alfred Biolek, Guildo Horn und der Tatort Münster ausgezeichnet.